Verglasung von Fenstern und Türen

Wir bieten Ihnen 2-fach und 3-fach Verglasung- sowie Schallschutz und Sicherheitsglas an.

2-fach Verglasung

Fenster mit 2-facher Verglasung eignen sich für den Einbau in ältere Gebäude mit nicht gedämmter Fassade. Besonders bei kalten Außentemperaturen wären stärker isolierte Scheiben ungünstig. Denn die Glasflächen erwärmen sich schneller als die Wände. In diesem Fall würde sich warme Raumluft an der kalten Wand niederschlagen und Feuchtigkeit könnte ins Mauerwerk eindringen. Schimmel ist eine häufige, gefürchtete Folge davon.

Im Vergleich zu einfachen Isolierfenstern verringert die Doppelverglasung den Wärmeverlust bei nahezu gleichbleibenden thermischen Verhältnissen zwischen Fenster und Wand. Dies spart einerseits Heizenergie und wirkt andererseits der Schimmelbildung entgegen. Dabei wird der U-Wert, also der Wärmedurchgangskoeffizient, den Anforderungen der Energieeinsparverordnung gerecht.

Früher befand sich zwischen den beiden Glasscheiben ein wärmedämmendes Luftpolster. Heute wird der Zwischenraum mit einem weniger wärmeleitenden Edelgas befüllt. Als Füllgas dienen meist Argon, Krypton oder auch Xenon. Dank der modernen Randverbundbauweise ist der jährliche Gasverlust minimal, was zu einer hohen Lebensdauer der Fensterelemente beiträgt. Generell gibt es 2-fach verglaste Fenster mit verschiedenen Glasstärken und Scheibenabständen.

3-fach Verglasung

Im Neubau sind 3-fach verglaste Fenster inzwischen Standard. Denn durch die Dreifachverglasung lassen sich die vorgeschriebenen, niedrigen U-Werte (Wärmedurchlasskoeffizient) der Energieeinsparverordnung erreichen. Für den Nutzer bedeutet das: Kaum Wärmeverluste über die Glasflächen und damit geringere Heizkosten als bei Ein- und Zweifachverglasung.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich die dreifache Verglasung auch für Altbauten mit bereits gedämmter Fassade. Wer die Dämmung der Gebäudehülle plant, sollte auch über den gleichzeitigen Fenstertausch nachdenken. Selbst wenn die zweifach verglasten Fenster noch intakt sind, kann sich der Wechsel zur Dreifachverglasung lohnen, durch geringere Energiekosten und höhere Wohnqualität.

3-fach-Verglasung bedeutet, das Fenster besteht aus drei einzelnen Scheiben. Die Glasscheiben werden in einem bestimmten Abstand zueinander fixiert. Dabei entstehen zwei Hohlräume, die mit schlecht wärmeleitenden Edelgas befüllt werden und eine doppelte Dämmschicht bilden. Ein abgedichteter Randverbund hält die Scheiben auf Distanz und das Gas in den Zwischenräumen. So bleiben Gasvolumen und wärmedämmende Effekte über viele Jahre konstant.

Varianten der Verglasung

Bei der Verglasung können Sie zwischen verschiedenen Glasvarianten wählen. Neben dem Standardglas, können wir Ihnen auch Sichtschutzgläser anbieten.

Die abgebildeten Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten. Wenn Sie noch mehr Beispiele sehen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren.

Schallschutzverglasung

Die Schallschutzverglasung von Fenstern trägt zum Lärmschutz in Räumen bei. Sie empfiehlt sich vor allem an Standorten mit hoher Geräuschkulisse wie an verkehrsreichen Straßen oder Bahntrassen. Oft reicht es aus, Lärmschutzfenster in Wohn-, Arbeits- und Schlafräume einzubauen.

Je höher der Lärmpegel, desto höher sollte das Schalldämmmaß sein, dafür stehen 6 Schallschutzklassen zur Auswahl. Schallschutzfenster sind mehrfach verglaste Fenster, die asymmetrisch aufgebaut sind. Merkmales sind verschieden dicke Einzelscheiben und oft Verbundglas an der Außenseite.

Sicherheitsglas

Bei Sicherheitsglas wird zwischen Verbundsicherheitsglas und Einscheibensicherheitsglas unterschieden. Im Fensterbau dient es verschiedenen Zwecken. Es soll Beispiel Fenster und Fenstertüren einbruchsicherer machen, Schäden durch Vandalismus wie Steinwürfe verhindern und Verletzungen bei Glasbruch ausschließen.

Als angriffshemmende Verglasung wirkt es durchschusshemmend, durchwurfhemmend, durchbruchhemmend und hemmt Sprengwirkung. Außerdem wird es für ballwurfsichere Scheiben eingesetzt, beispielsweise in Sporthallen.

U-Wert bei 2-fach und 3-fach Verglasung

Der U-Wert des Fensters gibt Auskunft über den Wärmedurchgangskoeffizienten. Er steht für die Wärmemenge, die bei einer bestimmten Temperaturdifferenz pro Fensterfläche und Zeit durch das Fenster fließt. Die Maßeinheit ist Watt pro Quadratmeter und Kelvin, kurz W/(m²K). Bezogen auf die einzelnen Fensterelemente steht Ug für die Fensterscheibe, Uf für den Rahmen und Uw für das gesamte Fenster.

In der Energieeinsparverordnung sind Grenzwerte für den Wärmekoeffizienten für neue Fensterbauteile festgeschrieben. Bei einem Komplettaustausch darf der U-Wert beispielsweise 1,3 W/(m²K) nicht überschreiten. Diese Werte lassen sich mit moderner 2-fach und 3-fach Verglasung und der Wahl der richtigen Fenster erreichen.

Welche Verglasung benötigen Sie?

Welche Verglasung für Ihre Fenster optimal ist? Nun, bei der Auswahl spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Zunächst müssen Sie zwischen 2-fach-Verglasung und 3-fach-Verglasung entscheiden und dabei die thermischen Verhältnisse zwischen Wand und Fenster bedenken. Durch spezielle Eigenschaften von Fensterscheiben lassen sich Wohnqualität, Arbeitsatmosphäre und Sicherheit beeinflussen.

Für Gebäude an lärmintensiven Standorten empfiehlt sich außerdem eine Schallschutzverglasung für Fenster in Schlaf-, Arbeits- und Wohnräumen. Dabei gilt es, die optimale Schallschutzklasse  auszuwählen. Zur Sicherheit, zum Beispiel gegen Einbruch oder Steinwürfe ist eine Sicherheitsverglasung denkbar. Bestimmte Glasflächen wie raumhohe Fenster oder automatisch öffnende Glastüren sollten sicherheitshalber aus Sicherheitsglas bestehen.

Sie sind noch unsicher? – Unsere Experten beraten Sie gern!

Wir helfen Ihnen bei der passenden Verglasung!

Lassen Sie sich von uns kostenlos beraten und ggf. ein kostenloses Angebot erstellen. Rufen Sie uns jetzt an oder schreiben Sie uns!

0176 / 634 70 937